Textilienkatalog

Hier steht Ihnen ein Katalog mit aktueller Verfügbarkeit der Textilien für Sie bereit.

In diesem Katalog finden Sie alle Artikel die wir für Sie bestellen und anschließend mit den unten aufgeführten Veredelungsarten personalisieren können.

http://p19.printwear.de

Textildruck

Flexdruck

Das Motiv wird aus einer oder mehreren farbigen Klebefolien per Schneideplotter ausgeschnitten und anschließend mit einer Transferpresse auf den Stoff übertragen. Bei diesem Verfahren sind nur wenige Druckfarben pro Kleidungsstück möglich bzw. kostengünstig. Auch besondere Materialien lassen sich auf diese Weise verarbeiten, z. B. Reflexfolie (Warnwesten). Diese Druckvariante ist nicht nur für reine Baumwolle geeignet, sondern unter anderem auch für alle denkbaren Polyester, Filz, Kunstfasern und auch Papiere. Dieses Druckverfahren eignet sich besonders gut für Firmen und Vereinsbekleidung.

 

Oder auch für Fun-Shirts Junggesellenabschied, Feiern, etc.

 

Für den Flexdruck muss aus Ihrer Datei eine Vektorgrafik erzeugt werden, dateiendung oder Bezeichnung meist. EPS genannt nur diese Datei kann der Schneideplotter verarbeiten und Ihre Grafik ausschneiden (Plotten).

Solventflexdruck

Beim Solventflexdruck wird eine bedruckbare Flexfolie mittels Solvent, oder Eco-Solvent Tinte bedruckt. Die bedruckte Folie wird, wie beim Flexdruck, mittels Schneideplotter ausgeschnitten. Danach wird das Motiv auf eine Übertragungsfolie aufgebracht und mit einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Textil übertragen. Dieses Verfahren ist auch bei Kleinstauflagen wirtschaftlich und weist gegenüber herkömmlichen Transferfolien eine äußerst hohe Qualität auf. Diese relativ Technik macht es möglich mehrfarbige Logos auch mit Farbverläufen auf Textilien zu übertragen.

Flockdruck

Über Flockfolie wird das Motiv aus einer oder mehreren farbigen Flockfolien per Schneideplotter ausgeschnitten und anschließend mit einer Transferpresse auf den Stoff übertragen. Flockfolie ist, wie der Name schon sagt etwas Flockig und dicker als Flexfolie.

 

Sie wird häufig für Trikotbeflockung verwendet. Im Prinzip das gleiche Verfahren wie Flexdruck.

Thermosublimationsdruck

Der Stoff oder Keramik wird indirekt bedruckt, das Motiv wird mit vierfarbig beschichteten Sublimationsinkjettinten ausgedruckt. Die Drucke werden mit Transferpressen bei 170°C - 200°C auf Polyesterstoffe übertragen. Die Farben sublimieren gasförmig in die heiße Polyesterfaser, daher ist das Motiv kaum spürbar. Die Waschfestigkeit des Aufdruckes ist höher als die des verarbeiteten Textils. Die Farbanzahl ist nicht beschränkt, Fotodruck ist möglich. Es können nur spezielle Textilarten bedruckt werden. Je nach Tinte und Ausdrucksoftware werden die Drucke intensiv farbrichtig oder der Farbraum entspricht nicht eins zu eins dem Farbraum der normalen Inkjet Tinten.

 

Dieses Druckverfahren ist besonders geeignet für Tassen, Kissen, Mausepads, oder eben hochwertige Foto T-Shirts da der Druck nicht Spürbar ist.

!!!Achtung nur möglich auf hellen Textilien!!!

Der Druck ist NICHT spürbar!